Natürliche Hormonsubstitution für Frau und Mann nach der Methode Rimkus(R)


Die Rimkus-Methode zeichnet sich durch den Einsatz natürlicher, human-identischer Hormone in der Behandlung der Wechseljahre sowie bei weit darüber hinausgehenden Indikationen aus. Dr. med. Volker Rimkus hat in seiner gynäkologischen Praxis über viele Jahre hinweg die Methode etabliert, die mittlerweile seit etwa 30 Jahren existiert und mit großem Erfolg für die Patienten in ganz Deutschland angewandt wird.

Die Wirkungen der Geschlechtshormone sind umfassend und tiergehend. Dies merken Menschen vor allem in den Wechseljahren, wenn sich der Hormonhaushalt sehr stark verändert.

Die Wirkung der Sexualhormone in unserem Körper sind sehr vielfältig und die Kräfte, die von ihnen ausgehen, ausgesprochen stark. Dementsprechend dramatisch sind häufig die Auswirkungen beim Verlust der Hormone. Daher ist es eigentlich nicht überraschend, wenn für manche das Wiederherstellen dieser Wirkungen durch die Rimkus-Therapie wie ein Jungbrunnen wirkt.


Wofür ist diese Therapie gut?

Im Zusammenhang mit den Wechseljahren entstehen neben den bekannten Wechseljahresbeschwerden vielerlei andere Probleme, die aufgrund ihrer umcharakteristischen Symptome häufig nicht mit den Wechseljahren in Verbindung gebracht werden. Wird nun mit Hilfe der Rimkus-Therapie der durch die Wechseljahre verursachte Hormonmangel gemindert oder sogar beseitigt, verschwinden häufig auch etliche weitere Beschwerden wie Schlafstörungen, depressive Verstimmungen, nachlassende Lebensenergie u.a.


Warum natürliche, humanidentische Hormone und keine synthetischen Hormon-Abwandlungen der Pharmaindustrie ?

Um Wechseljahresbeschwerden zu behandeln, setzt die Schulmedizin chemische Abkömmlinge der natürlichen Hormone ein. Hierbei handelt es sich um veränderte Hormonmoleküle, die jedoch neben der gewünschten Wirkung auch zu unerwünschten Nebenwirkungen führen können, bis hin zu einem erhöhten Krebsrisiko. Diese Tatsachen haben die Hormon-Ersatz-Therapie in Verruf gebracht, jedoch ohne dass die Forscher deutlich auf den Unterschied zwischen pharmazeutischen Synthetika und natürlichen, humanidentischen Hormonen aufmerksam machen.

Das Besondere an der Methode Rimkus(R) liegt genau hier: es werden ausschließlich natürliche, human-identische Hormone für die Behandlung der Wechseljahresbeschwerden eingesetzt - dem Körper also genau diejenigen Hormone zugeführt, die er selbst auch noch im Alter herstellt, nur eben weniger und daher im Mangel.


Wie sieht diese Therapie konkret aus?

Durch regelmäßige Messungen der Hormonspiegel in Ihrem Blut wird sichergestellt, dass Ihrem Körper nur die individuell notwendige Menge an Hormonen zugeführt wird. Hierfür werde ich Ihnen anfangs alle drei Monate Blut abnehmen, bis der für Sie passende Hormonspiegel erreicht ist. Ab dann erfolgen alle sechs bis zwölf Monate Kontrolluntersuchungen der Hormone im Blut.


Wie sicher ist die Therapie?

Eine gewissenhafte Indikationsstellung, fachärztliche (gynäkologische bzw. urologische) Eingangsuntersuchungen, jährliche Kontrolluntersuchungen sowie eine penible Dokumentation gewährleisten eine höchst effektive und sicher geführte Therapie der Wechseljahresbeschwerden von Frau und Mann.

Sie werden nicht pauschal mit einer Standarddosis behandelt, sondern es wird bei Ihnen ein "individueller Heilversuch" mit auf Sie persönlich abgestimmten Dosierungen durchgeführt.


Sind Nebenwirkungen möglich?

Da sich zu Beginn der Behandlung der Körper erst wieder auf das erhöhte Angebot an Hormonen anpassen muss, kann es für eine Übergangszeit zu geringfügigen Nebenwirkungen wie Brustspannen, Blutungen bzw. Änderungen der Blutungsverhaltens, Müdigkeit oder Schwindel kommen.

Die von den synthetischen Hormonen der Pharmaindustrie gefürchteten Nebenwirkungen wie erhöhte Brustkrebsrate, das Ansteigen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, das erhöhte Risiko für Schlaganfall oder vermehrte Thromembolien zeigen sich bei der Behandlung mit natürlichen humanidentischen Hormonen nicht!